Vita

 

 

 

sara reichelt (geb. 1964 in Nürnberg) studierte Psychologie (Diplom 1990), Judaistik, Vergleichende Religionswissenschaft (Magister 2006).

Von 1991 bis 2013 arbeitete sie an der Schnittstelle zwischen Psychologie und Wirtschaft als Dozentin/Beraterin in NRW, von 2014 bis 2022 als Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache in Berlin.

Zugleich veröffentlicht sie seit 1986 Belletristik und Lyrik in Anthologien (z.B. in «Herzdame», Kiepenhauer & Witsch), sowie Literaturmagazinen. Außerdem erschienen acht Bücher (z.B. «Übertragene Nähe», «Wer die Liebe fängt», Verlag3.0 Zsolt Majsai). Hin und wieder stellt sie Auszüge aus ihren Büchern oder andere Texte im Rahmen von Lesungen (z.B. «Lies Mich», Leipziger Buchmesse 2015) oder auf Lesebühnen vor.

2022 beschloss sie, sich voll und ganz dem Schreiben zu widmen. Ihr jüngstes, noch unveröffentlichtes Werk heißt mit Arbeitstitel «Alle lügen», ein sozialzynischer Roman rund um eine Wohnungsvermietung in Berlin Neukölln, wo sie selbst wohnt. 

 

sara reichelt l(i)ebt Fremdsprachen und interessiert sich für zeitgenössischen Tanz, Konzeptkunst und Arthouse-Filme; zudem lebt/schreibt sie zeitweise in kulturell inspirierenden Städten, wie Florenz, Madrid, Tel Aviv, Buenos Aires, Istanbul, Beirut, Odessa, Valencia, Graz.