AUF DIE LESBISCHE LIEBE

 

Liebesroman

 

 

 

Katharina lernt über eine Kontaktanzeige Stephanie kennen und versucht, mit ihr eine Beziehung einzugehen. Das größte Problem für sie ist, dass Stephanie keine Lust auf Sex zu haben scheint. Deshalb denkt Katharina oft an Nadine, ihre letzte Partnerin, mit der sie eine intensive, mehrjährige erotische Obsession hinter sich hat. Als Katharina mit Stephanie ein Wochenende in Paris verbringt, kommt es zwischen beiden zum Streit. Gleichzeitig erhält Katharina eine Nachricht von ihrer Ex, die sich unbedingt mit ihr treffen möchte und sich direkt auf den Weg nach Paris macht. Katharina arrangiert hinter Stephanies Rücken ein Date mit Nadine in einem Hotel, das anders verläuft als  erwartet. 

 

Das  gesamte Roman ist aus der Ich-Perspektive von Katharina erzählt. Erotische Phantasien und Realiätt verschmelzen teilweise miteinander, gehen bisweilen komplett ineinanderüber. In vielen Rückblenden tauchen immer wieder Situationen aus Katharinas Zeit mit Nadine und mit anderen Frauen auf. 

 

Die Leserin, der Leser fühlt sich immer mehr hineingezogen in die Erlebnisse und Erinnerungen der Protagonistin und stellt sich am Ende des Romans vor, wie es weitergehen könnte.